gefördert von:

Kontakt

Sprecher:

Dr. Andreas Wurpts

icon_phone+49 4932 916 121

andreas.wurpts@nlwkn-ny.niedersachsen.de

Koordinatorin:

Dipl.-Ing. Maike Kuhn

icon_phone +49 4932 916126

icon_fax +49 4932 1394

Maike.Kuhn@nlwkn-ny.niedersachsen.de

Forschungsstelle Küste im Niedersächsischen Landesbetrieb für Wasserwirtschaft, Küsten- und Naturschutz (NLWKN-FSK)
An der Mühle 5
D-26548 Norderney

Forschungsstelle Küste

 

Zielsetzung

Vorrangiges Ziel des Projektes ist eine für die Belange des Küstenschutzes optimierte und bedarfsgerechte regio­nale Daten­basis von Klimaänderungsfolgen zu schaffen, die auch über den Bedarf des Ver­bund­pro­jekts hinaus von Nutzen sein wird. Dies gilt zum einen für die Daten­sätze von Wind, Wasserständen und See­gang für unterschiedliche Klimaänderungsszenarien im Gebiet der südlichen Nordsee und zum anderen für die darauf aufbau­enden re­gio­na­len Datensätze für das Emsästuar und Teile des Ost­frie­sischen Wat­tenmeers. Diese Daten sollen auch hinsichtlich potenzieller Auswirkungen auf den Naturraum Küste genutzt werden, wobei insbesondere dessen morphologische Anpas­sungsfä­higkeit exemplarisch evaluiert wird.

Im Vorhaben werden diese Daten primär genutzt, um für Belange des Küstenschut­zes auf re­gionaler Ebene konkrete, in Belastung und Bemessung von Küsten­schutz­an­la­gen um­setz­bare Grund­lagen zu liefern, um die Folgen von Klimaänderungen sowohl für die ge­gen­wärtigen Stra­te­gien des Insel- und Küstenschutzes beurteilen zu können als auch für denkbare Alter­na­tiven. Da die Daten­basis die Bandbreite mögli­cher Klima­ent­wick­lun­gen abdecken wird, wird es möglich sein An­passungsvarianten nicht nur hin­sichtlich ihrer Wirksamkeit, sondern auch hin­sichtlich ihrer Sensi­ti­vi­tät bezüglich der Un­si­cher­hei­ten in der zukünftigen Klima­entwicklung zu bewerten. Da­mit wird es mög­lich, aus dem Spektrum möglicher Anpassungs­strategien jene her­auszufiltern, die für große Schwan­kungsbreiten der Klimaent­wick­lung geeignet blei­ben. Sie wür­den an­ge­sichts der weiter­hin be­stehenden Unsicherheiten über die Kli­maentwicklung größere Pla­nungs­sicher­heit gewährleisten als Lösungen für einen engeren Zielkorridor der Kli­ma­ent­wick­lung. Angesichts des Zeitbedarfs für die Um­setzung von Planungen im Insel- und Küs­tenschutz ist da­mit ein essen­tie­l­ler Vorteil gegen­über den derzeit ver­füg­ba­ren Pla­nungs­grundlagen gegeben. Da­mit werden die für die Um­setzung verantwortlichen Stel­len in die Lage versetzt, konkrete Pla­nun­gen zu entwickeln und hinsichtlich Mach­bar­keit und Kos­ten zu bewerten. Hierbei wird von er­heb­lichem, zusätzlichem Wert sein, dass einer­seits aus dem Projekt belastbare Grundlagen zur unter­schied­li­chen Ak­zep­tanz von Stra­tegien auf fundierter sozialwis­senschaftlicher Grundlage bei­ge­steuert wer­den kön­nen und andererseits Hand­lungsmuster für einen partizipatorischen Diskurs auf ihre Eig­nung überprüft werden können.

Parallel zu den Untersuchungen hinsichtlich des Insel- und Küstenschutzes werden syner­getisch durch zielgerichtete Modellierungen für die Klimaänderungsszenarien Datensätze erstellt, die -wenn auch in begrenztem Umfang- Rückschlüsse auf Folge­wirkungen für den Natur­raum Küste ermöglichen: Zum einen werden Sensitivitätsstu­dien hinsichtlich der -für die Strategie des Küstenschutzes- sehr bedeutenden Frage des Mitwachsens der Watten mit einem beschleu­nig­ten Meeresspiegelanstieg vorge­nommen, zum anderen werden physikalische Grundlagen für weitergehende Untersuchungen zu ökologischen Folgewirkungen zur Verfügung gestellt werden.

Die wesentlichen Ergebnisse der Teilprojekte 1 bis 4 werden ergänzend zur wis­sen­schaft­lichen Eva­luierung als digitaler Atlas aufbereitet, in dem die für Planer und Ent­schei­der bei Um­setzung re­levanten Datensätze für die untersuchten Klima­än­de­rungs­szena­rien in kom­pri­mierter, un­mittel­bar erkennbarer Form verfügbar werden. Hiermit soll gewährleistet werden, dass die natur- und ingenieur­wissenschaftlichen Ergebnisse des Projektes einem breiten Kreis von Nutzern unmit­telbar zugänglich werden.

abb01-org11_300

Organisation des Forschungsthemas A-KÜST/Küstengewässer und Vernetzung der Teilprojekte (größere Ansicht beim Klicken auf das Bild)