gefördert von:

Kontakt

 

Sprecher:

Prof. Dr.-Ing. Dietmar Scholich

Koordinatorin/
Ansprechpartnerin:

Dipl.-Ing. Jan Spiekermann

jan.spiekermann@uni-oldenburg.de

Institut für Biologie und Umweltwissenschaften

Ammerländer Heerstr. 114-118, 26129 Oldenburg

Karl-von-Ossietzky Universität Oldenburg

Homepage Implan

Akademie für Raumforschung und Landesplanung (ARL)

 

Raumplanung: IMPLAN

IMplementierung von Ergebnissen aus KLIFF in der räumlichen PLANung in Niedersachsen (IMPLAN)

Im folgenden Video sind die Arbeiten und Ergebnisse des Querschnittsthemas Raumplanung zusammenfassend dargestellt. Ausführlichere Ergebnisse finden sich in den unter “Publikationen” aufgelisteten Veröffentlichungen des QT2 und unter “Download” im Abschlussbericht des Forschungsverbundes.

Veröffentlicht am 15.07.2014

Leitung KLIFF-RAUMPLANUNG: Dietmar Scholich
Koordination: Enke Franck, Jan Spiekermann; Akademie für Raumforschung und Landesplanung, Hannover
Mitarbeit: M. Herrmann, U. Kinder, O. Peithmann, A. Priebs, J. Spiekermann
Gesamtkoordination, Redaktion: Stella Aspelmeier
Realisation: Walter Stickan
Sektion Waldökosystemforschung; Zentrum für Biodiversität und Nachhaltige Landnutzung; Georg-August-Universität Göttingen

Kategorie

Wissenschaft & Technik
Lizenz

Standard-YouTube-Lizenz

Zusammenfassung

Der Großteil der zu erwartenden Auswirkungen des Klimawandels weist räumliche Bezüge und Konsequenzen auf. Entsprechend müssen auch Anpassungsmaßnahmen vielfach raum- bzw. flächenbezogen erfolgen. Ziel des querschnittsorientierten Teilprojekts „IMplementierung von Ergebnissen aus KLIFF in der räumlichen PLANung in Niedersachsen (IMPLAN)” war es daher, die Bedeutung der einzelnen Forschungsergebnisse der übrigen KLIFF-Forschungsthemen für die räumliche Planung in Niedersachsen zu untersuchen.
Damit Anpassungsmaßnahmen an den Klimawandel umgesetzt werden können, muss bereits parallel zu den vielseitigen sektoralen wissenschaftlichen Untersuchungen der Auswirkungen des Klimawandels ein Dialog- und Vernetzungsprozess mit denjenigen Einrichtungen institutionalisiert werden, die für entsprechende Anpassungsstrategien zuständig sind bzw. bei deren Umsetzung mitwirken. Frühzeitige Anpassung an den Klimawandel kann mögliche Gefahrensituationen entschärfen, das Schadenspotential reduzieren und somit die volkswirtschaftlichen Kosten des Klimawandels wie auch die Belastungen für Mensch und Umwelt verringern und erfordert eine langfristige und vorausschauende Planung.

Zielsetzung

Zielsetzung Das Forschungsthema IMPLAN ist in erster Linie als Dienstleistung für die Planungspraxis – insbesondere die Regionalplanung – angelegt und daher v.a. handlungs- und umsetzungsorientiert.

mehr ...

Erste Ergebnisse

Erste Ergebnisse IMPLAN greift die raumbedeutsamen Ergebnisse der KLIFF-Forschungsthemen auf. In 2011 wurden aus den KLIFF-FTs erste raumrelevante Zwischenergebnisse zur Verfügung gestellt und im Rahmen von fünf Themenworkshops mit der IMPLAN-AG diskutiert. Darüber hinaus wurden in IMPLAN auch raumrelevante Handlungsfelder einbezogen, die nicht Gegenstand der Forschungsarbeiten von KLIFF sind (z.B. stadtklimatische Fragestellungen). Hier speist sich [...]

mehr ...

Kontakt

Kontakt

mehr ...