gefördert von:

Kontakt

bild-beese

Sprecher:

Prof. Dr. Friedrich O. Beese
Sektion Waldökosystemforschung im Zentrum für Biodiversität und Nachhaltige Landnutzung
Büsgenweg 2
D-37077 Göttingen
fbeese@gwdg.de

Koordinator:

Dr. Gustav-Adolf Wiedey
gwiedey@gwdg.de

Universität Göttingen
Sektion Waldökosystemforschung im Zentrum für Biodiversität und Nachhaltige Landnutzung
Büsgenweg 2
D-37077 Göttingen
Forschungszentrum Waldökosysteme

 

Wald

Wald und Waldlandschaften

Im folgenden Video sind die Arbeiten und Ergebnisse des Forschungsthemas Wald zusammenfassend dargestellt. Ausführlichere Ergebnisse finden sich in den unter “Publikationen” aufgelisteten Veröffentlichungen des FT5 und unter “Download” im Abschlussbericht des Forschungsverbundes.

Veröffentlicht am 15.07.2014

Leitung KLIFF-WALD: Friedrich O. Beese
Koordination: Gustav-Adolf Wiedey; Sektion Waldökosystemforschung im Zentrum für Biodiversität und Nachhaltige Landnutzung; Georg-August-Universität Göttingen;
Claus Döring; Ökopedologie der gemäßigten Zonen; Georg-August-Universität Göttingen

Mitarbeit: C. Carsjens, R. Finkeldey, D. Hertel, R. Hertwig, M. Jansen, L. Kirmair, F. Knutzen, A. Kotzur, E. Kreilkamp, C. Leuschner, I. Meier, H. Müller, M. Müller, M. Overbeck, V. Pfander, A. Polle, R. Prasse, N. Ngoc Quynh, M. Reich, M. Rode, S. Schütz, S. Seifert, H. Spellmann, J. Sybertz, M. Ziehe
Gesamtkoordination, Redaktion: Stella Aspelmeier
Realisation: Walter Stickan
Sektion Waldökosystemforschung; Zentrum für Biodiversität und Nachhaltige Landnutzung; Georg-August-Universität Göttingen

Zusammenfassung

Vor dem Hintergrund der sich abzeichnenden globalen Umweltveränderungen werden unsere Waldökosysteme und Waldlandschaften mittel- bis langfristig Umweltfaktoren ausgesetzt sein, die sich in ihrer Kombination und Dynamik grundsätzlich von denen der Vergangenheit unterscheiden. Temperaturanstieg, veränderte Niederschlagsverteilung und vermehrt auftretende Wetterextreme, aber auch Bodenversauerung, Nährstoffverarmung, Stickstoff- und Ozonbelastung werden die ökologischen und ökonomischen Produktionsbedingungen der Forstwirtschaft und die Funktionen und Leistungen von Wäldern tief greifend verändern.

Für die Waldlandschaften Harz und Lüneburger Heide sollten im Rahmen des Verbundprojektes Anpassungsstrategien an diese Veränderungen entwickelt werden. Im Zentrum der Forschung standen die Bereiche Waldwirtschaft, Wasserwirtschaft, Naturschutz und Tourismus.

Zielsetzung

Zielsetzung Der Klimawandel stellt die Forstwirtschaft vor eine besondere Herausforderung: Noch nie in der Geschichte des mitteleuropäischen Waldes haben sich die Umweltbedingungen so schnell und massiv verändert. Über Jahrhunderte erworbene Erfahrungen, bisher ausreichende Grundlage für waldbauliche Entscheidungen, decken Art und Umfang der Veränderungen nicht mehr ab. Da die zukünftigen Umwelteinflüsse und deren Zusammenwirken neuartig sind, [...]

mehr ...

Region

Region Exemplarisch sollen für zwei wichtige Regionen Niedersachsens, den Harz und die Lüneburger Heide, spezifische Anpassungsstrategien an mögliche, zukünftig auftretende Probleme entwickelt werden.

mehr ...

Hypothesen & Methoden

Hypothesen & Methoden Die Hauptbaumarten Buche und Fichte werden besonders von den zu erwartenden Klimaveränderungen betroffen sein (Trockenstress, Schädlingsbefall).

mehr ...

Teilprojekte

Teilprojekte Das Forschungsthema Wald wird in 9 Teilprojekten (TP) bearbeitet. TP 1: Klimaänderung und extreme Wetterereignisse TP1 wird im Forschungsthema „Klima“ bearbeitet. Antragsteller: Dr. Oleg Panferov Kontakt: Universität Göttingen Institut für Bioklimatologie Büsgenweg 2 D-37085 Göttingen Bioklimatologie/Uni. Göttingen  

mehr ...

Kontakt

Kontakt Ansprechpartner und Kontaktdaten

mehr ...