gefördert von:

TP 3.2: Überschwemmungsflächen und Schadenspotenziale

Es wird eine Methode für die makroskalige, räumlich detaillierte und variable Bestimmung von Überschwemmungsflächen entwickelt und auf die Hochwasserbemessungswerte angewandt. Schadenspotenziale werden unter Berücksichtigung räumlich variabler Hochwasserwahrscheinlichkeiten, zukünftiger Landnutzung und einer Adaption aktueller Schadensfunktionen prognostiziert.

Bearbeiter: Dr.-Ing. S. Lange
Prof. Hartung & Partner GmbH
Braunschweig

KLIFWA/TP 3.2